Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote
Kursangebote / Kursbereiche / Gesundheit / Psychologie / Lebensführung

Seite 1 von 2

Ein Seminar In Kooperation mit der VHS Emden
Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg eröffnet neue Möglichkeiten mit sich selber und anderen umzugehen. Es geht darum, das übliche Sprachverhalten - den Kommunikationsfluss - in wenigen Punkten zu verändern, um u.a. auch Vertrauen zu schaffen und potentielle Konflikte in konstruktive Gespräche zu überführen.
In dem Kurs geht es darum, die Grundgedanken der GFK kennenzulernen und das Vier-Schritte-Konzept der GFK an Beispielen zu üben. Die vier Schritte helfen, leichter eine einfühlsame Verbindung zur eigenen Person und zu dem Gegenüber aufzubauen.
Dieses Kursangebot richtet sich an Personen aus den Bereichen Pädagogik, Beratung, Mediation und an alle am Thema Interessierten.

Visualisierungs- und Moderationstechniken (neu)

( ab Mo., 5.3., 19.00 Uhr, VHS Emden, Raum 210 )

Visualisierungen sowie der Einsatz von Moderationstechniken können dazu beitragen, dass Szenen, Abläufe, Verhandlungsgegenstände "mit wenigen Strichen" in den Mittelpunkt gestellt werden. Bildhafte Darstellungen bieten eine Fokussierung auf "Verhandelbares". Dadurch lassen sich Gespräche, Beratungen, insbesondere auch Mediationsverfahren, effizienter lenken.
Ein Seminar in Kooperation mit der VHS Emden
Das durch Visualisierung "Sichtbare" erleichtert den Zugang zu Perspektiven und Lösungsansätzen.
Die Teilnehmer/innen sind eingeladen, konkrete Fallbeispiele/Fragen und Anliegen einzubringen.

Setting - Rahmenbedingungen in Mediation und Beratung (neu)

( ab Di., 6.3., 19.00 Uhr, VHS Emden, Raum 210 )

Dieses Kursangebot richtet sich an Personen aus den Bereichen Pädagogik, Beratung, Mediation und an alle am Thema Interessierten.
Eine zielorientierte Gestaltung der Rahmenbedingungen trägt wesentlich zum Gelingen einer Beratung/Mediation bei. Es "zahlt sich aus", wenn Verantwortliche für das Verfahren sich bewusst vor einer Sitzung Klarheit verschaffen über das sogenannte Setting. Es geht darum, für alle Beteiligten einen passenden Rahmen zu schaffen.
Zu klären sind u.a. folgende Fragen:
Ist der Ort richtig gewählt? Passen Zeitpunkt und Dauer? Wie sieht die Sitzordnung aus? Wer nimmt an dem Verfahren teil - z.B. in einer Mediation, welche Teilnehmenden der Konfliktparteien? Was ist bei hocheskalierten Konflikten zu bedenken? Es ist zu klären, ob ein Co-Verfahren, z.B. Co-Mediation, angezeigt ist.
Wir werden anhand von Beispielen aus der Praxis u.a. mit Hilfe von Rollenspielen Settings erproben.

Die Handschrift - ein Spiegel der Seele (neu)

(Weener, ab Sa., 10.3., 9.30 Uhr, Weener, Dechant-Friese-Haus, Neue Str. 28-32 )

Schon Goethe sagte: "...da mir die sinnliche Anschauung durchaus unentbehrlich ist, so werden mir vorzüglich Menschen durch ihre Handschrift auf eine magische Weise vergegenwärtigt..."
Nach wie vor findet die graphologische Deutungspraxis vielfältige Anwendungsbereiche, z. B. in Betrieben als Einsichtsmöglichkeit für Einstellungsgutachten, bei Partnerschaftsfragen oder als Hilfe zur Selbsterkenntnis. Ziel ist es, am Ende des Tages schon wesentliche Merkmale der Handschrift selbst zu erkennen und zu deuten.

Klänge, die "verzaubern und heilen" (neu)

(Weener, ab Sa., 10.3., 10.00 Uhr, Weener, Dechant-Friese-Haus, Neue Str. 28-32 )

Workshop mit Klangschalen
Lassen Sie sich auf eine Klangreise ein, die Ihre Seele berührt, dem Stressabbau dient, Heilprozesse unterstützen und der Selbstwahrnehmung dienen kann. In diesem Workshop können Sie die Welt der Klangschalen und die Entspannung mit diesen kennenlernen, spielerisch erste eigene Erfahrungen damit sammeln und Einblicke in die Wirkungsweise der Klänge erhalten.

Die Mitte finden ... in der Mitte des Lebens (neu)

( ab So., 11.3., 9.30 Uhr, VHS Blinke 61; Raum 1 )

Die Lebensmitte stellt uns vor zwei entscheidende Anforderungen: Loslassen und Neuorientierung. Die Kinder nabeln sich ab, dafür erfordern die Eltern mit zunehmendem Alter mehr Zuwendung. Auch die eigenen Kräfte lassen nach. Oft wissen wir nicht mehr, wie es weitergehen soll. Resignation aber stumpft ab. Dafür mehren sich Ängste und Sorgen. Es geht auch anders. Wie, das erfahren Sie in diesem Impuls-Seminar. Sie erhalten sinnorientierte Perspektiven und Anregungen, um in der Mitte des Lebens die eigene Mitte zu finden. Das macht zuversichtlich und froh.
Herr Pötter ist Verhaltenstherapeut und Dozent für logotherapeutische (sinnzentrierte) Persönlichkeitsentwicklung nach Viktor E. Frankl mit Ausrichtung zur Kneippschen Ordnungstherapie (siehe www.otto-poetter.de). Schreibzeug und ein mit einer 70-C-Marke versehener, an Sie selbst adressierter Briefumschlag, ist ebenso mitzubringen wie warme Socken für besinnliche Ruhe am Mittag und am Abend.
Für Merkblätter sind noch 5 Euro an den Referenten zu entrichten.

Demenz - das allmähliche Vergessen (Lokale Allianz, Bundesministerium)

( ab Do., 15.3., 19.00 Uhr, Haneburg, Festsaal )

Vortrag im Rahmen der Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz
Dieser Vortrag führt Sie in Erscheinungsformen und Ursachen der Demenz ein. Er zeigt Hilfen sowie Unterstützungsmöglichkeiten auf und gibt Hinweise zum Umgang mit Menschen mit Demenz.

Dokumentarfilm: Wir sind hier! (Neu)

( ab Di., 24.4., 18.00 Uhr, Haneburg, Saal II )

In Kooperation mit dem Verein "Das Boot" zeigen wir den Dokumentarfilm: "Wir sind hier!"
Wenn eine Mutter oder ein Vater sich ein Bein bricht, wird darüber gesprochen. Wenn ein Elternteil psychisch erkrankt, wird es oft verheimlicht. Kindern tut es aber gut, mit ihren Gefühlen und Sorgen gesehen zu werden, denn nicht nur für die Eltern ist es schwer, sondern auch für die Kinder.
Wie empfinden sie die Erkankungen der Eltern? Wie gehen sie damit um? Wie wird eine Depression, Bipolare Störung oder eine Schizophrenie wahrgenommen? Was kann ein Kind tun, wenn es sich allein gelassen und überfordert fühlt? Was würden die Kinder und Jugendlichen sich wünschen? Das sind Fragen, mit denen sich Pauline, Kristina, Melanie, Dominic und Timo auseinandersetzten und sie machen anderen Kindern Mut, trotz der Erkankungen der Eltern, ihr Leben zu leben. Die Kinder sprechen über ihre Erfahrungen, sind mutig und sagen: „Wir sind hier!“

Body Talk (neu)

(Weener, ab Mi., 25.4., 19.30 Uhr, Weener, Oberschule, Gebäude III, Floorenstraße )

Das BodyTalk System verbessert erfahrungsgemäß das Wohlbefinden, klares Denken, Entspannung, Angst- und Stressabbau können auf sehr einfache und effektive Weise erreicht werden. Es unterstützt den Körper, sich selbst zu heilen und ermöglicht eine persönliche Entwicklung durch anhaltende Resultate. Das BodyTalk System ist eine Methode, die ganzheitlich wirkt, präventiv ist, begleitend und unterstützend zu allen anderen Therapien angewandt werden kann. Eine Grundtechnik, die sogenannte Cortex-Balance, wird vermittelt. Sie kann schnell erlernt werden, um sie zu Hause für die eigene Gesundheit und die anderer Mitmenschen jeden Alters auszuführen.

Beziehungskompetenzen für Job und Freizeit (BU) (neu)

( ab Mi., 2.5., 9.00 Uhr, VHS Blinke 61; Raum 7 )

Im beruflichen, meist formelleren Kontext spielt die Beziehungsebene (hinter der Sachebene) eine mächtige Rolle und bietet viele Chancen, Fragen und Probleme, die zu meistern nicht immer einfach ist.
Wir werden uns mit bewusster, kreativer und strategischer Beziehungsentwicklung beschäftigen, inklusive dem Beginnen neuer Kontakte. Eigene Einstellungen, Verhaltensweisen, Wünsche, Gefühle und Erfahrungen werden reflektiert und gute Schritte der Umsetzung und Weiterentwicklung gesucht und integriert. Positive Qualitäten wie z.B. Offenheit, Klarheit, Herzlichkeit und Spontaneität spielen eine große Rolle im beruflichen wie auch privaten Kontakt- und Beziehungsverlauf und können bewusst erzeugt werden! Oberflächlichkeit und Routine kann gezielt verlassen werden, gemeinsame aktive Entwicklung der Erlebensbereiche wird gefördert. Win-Win statt Beziehungsfrust!
Wir arbeiten mit hilfreichen Kommunikationstheorien, aspektzentriertem Gespräch, Kommunikationsübungen, Rollenspiel, Mentaltraining, Wahrnehmungsschulung, Feedback, Kontakt- und Nähe-Distanz-Übungen.

Seite 1 von 2

Kontakt

Volkshochschule für die Stadt
und den Kreis Leer e.V.
Haneburgallee 8
26789 Leer
Tel.: 0491 - 92 99 2-0
Fax: 0491 - 92 99 2-10
E-Mail: info(at)vhs-leer.de

Öffnungszeiten

Vormittags:
Mo. – Fr.  08.00 – 12.00 Uhr

Nachmittags:
Mo., Di. u. Do. 14.00 – 16.30 Uhr
Mi. 14.00 – 16.00 Uhr

VHS-App

Wir machen mit bei der offiziellen VHS-App. Sie bietet eine bundesweite Kurssuche, spielerische Übungsvideos und ein interaktives Sprachspiel.

Jazz in Leer
VHS-Filmrolle
Grundbildung
ich will deutsch lernen