Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote
Kursangebote / Sonderrubrik / berufsbegleitende Weiterbildungen

Seite 1 von 1

Bilanzbuchhalter/in

( ab Do., 8.10., 18.30 Uhr, VHS Papenburg, Hauptkanal re. 72 )

Der IHK-Weiterbildungsabschluss "Geprüfter Bilanzbuchhalter/Geprüfte Bilanzbuchhalterin" ist im Zuge der sich wandelnden beruflichen Aufgaben und Anforderungen an die Bilanzbuchhalter/innen von Grund auf überarbeitet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum 1. November 2007 als novellierte Verordnung erlassen worden.
Verlockende Berufsperspektiven:
Viele Bilanzbuchhalter/innen bekleiden bereits heute Schlüsselpositionen im Finanz- und Rechnungswesen. Die neue Rechtsverordnung trägt diesem Umstand Rechnung und qualifiziert den Berufsstand für zukünftige Verantwortungsbereiche.
Mehr Handlungsbereiche:
In einer globalisierten Wirtschaft wachsen auch die Anforderungen an die Buchführung. Internationale Rechnungslegungsstandards (IFRS/IAS und US-GAAP) werden für die gesamte Wirtschaft immer wichtiger. Folgerichtig bezieht die neue Prüfungsordnung auch das internationale Steuerecht ein und umfasst die Erstellung von Abschlüssen nach internationalen Standards.
Mehr Praxisorientierung:
Sowohl angestellt als auch selbstständig bieten sich Bilanzbuchhalter/innen vielfältige Einsatzfelder. Die neue Prüfungsordnung reduziert die Theorie zugunsten von Praxisinhalten und stärkt damit die Handlungsorientierung des Berufsstandes. Bilanzbuchhalter/innen sollen zukunftsgewandt agieren und flexibel auf neue Herausforderungen reagieren können.
Mehr Verantwortung:
Durch Themen wie Ratings gewinnt das Finanz- und Rechnungswesen an Relevanz. Viele Zahlenanalysen bilden die Grundlage für weit reichende Managemententscheidungen. Bilanzbuchhalter/innen sollen zukünftig steuernd auf einen optimalen Jahresabschluss einwirken können. Eine optionale Prüfung im Fach Organisations- und Führungsaufgaben qualifiziert zusätzlich für Leitungspositionen.
Die Zielgruppe:
Interessenten, die die Bilanzbuchhalter/innenprüfung bei der Industrie- und Handelskammer ablegen möchten und bis zur Prüfung die Zulassungsvoraussetzungen gem. § 2 der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bilanzbuchhalter/Geprüfte Bilanzbuchhalterin vom 18. Oktober 2007 erfüllen. Das Berufsfortbildungsseminar bereitet auf die IHK-Prüfung zum anerkannten Abschluss "Geprüfte Bilanzbuchhalterin/Geprüfter Bilanzbuchhalter" vor.

Voraussetzungen für die Zulassung zum Zeitpunkt der Prüfung:

1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf mit einer vorgeschriebenen Ausbildungszeit von drei Jahren und danach eine mindestens dreijährige kaufmännische Berufspraxis
oder
2. ein mit Erfolg abgelegtes wirtschaftswissenschaftliches Studium an einer Hochschule oder einen betriebswirtschaftlichen Diplom- oder Bachelor-Abschluss einer staatlichen oder staatlich anerkannten Berufsakademie
oder eines akkreditierten betriebswirtschaftlichen Ausbildungsganges einer Berufsakademie und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis
oder

3. eine mindestens sechsjährige Berufspraxis.
Die Berufspraxis nach Absatz 1 muss in der beruflichen Fortbildung zum Geprüften Bilanzbuchhalter/zur Geprüften Bilanzbuchhalterin dienlichen kaufmännischen oder verwaltenden Tätigkeiten und dabei überwiegend im betrieblichen Finanz- und Rechnungswesen, erworben worden sein.
Gliederung der Prüfung:
Die Prüfung zum anerkannten Abschluss "Geprüfter Bilanzbuchhalter/Geprüfte Bilanzbuchhalterin" gliedert sich in folgende Prüfungsteile und Handlungsbereiche:
Prüfungsteil A:
Handlungsbereiche:
1. Erstellen einer Kosten- und Leistungsrechnung und zielorientierte Anwendung,
2. Finanzwirtschaftliches Management;
Prüfungsteil B:
Handlungsbereiche:
1. Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht,
2. Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards,
3. Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre,
4. Berichterstattung; Auswerten und Interpretieren des Zahlenwerkes für Managemententscheidungen;
Prüfungsteil C:
Präsentation und Fachgespräch.
Die Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss sowie eine Beschreibung der Prüfungsinhalte finden Sie hier:

http://www.bmbf.de/intern/upload/fvo_pdf/Bilanzbuchhalter.pdf
Unterrichtszeiten und Unterrichtsstunden:
Die Weiterbildung umfasst ca. 980 Unterrichtsstunden, zusätzlich werden ein dreitägiger und ein fünftägiger Bildungsurlaubs für die jeweilige Prüfungsvorbereitung angeboten, zur Vorbereitung auf den Prüfungsteil C wird ein zweitägiges Vorbereitungsseminar angeboten.
Der Unterricht findet mittwochs und donnerstags von 18.00 - 21.00 Uhr statt. Nach Bedarf wird jeder 3. Samstag in der Zeit von 08.30-12.30 Uhr unterrichtet.
Beginn: Der Lehrgang beginnt am 08.10.2015 und endet im Herbst 2018.

Steuerliche Entlastung: Aufwendungen für die berufliche Weiterbildung können beim Finanzamt als Werbungskosten (im ausgeübten Beruf) oder als Sonderausgaben (im nicht ausgeübten Beruf) geltend gemacht werden. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.vhs-leer.de oder von dem zuständigen Pädagogischen Mitarbeiter Detlev Maaß, Haneburgallee 8, 26789 Leer, Tel. 0491 9299229 bzw. e-Mail: maass@vhs-leer.de

Ansprechpartner der VHS Papenburg: Herrn Horst Griepenburg,Tel. 04961 9223-33, Fax 04961 9223-99, horst.griepenburg@vhs-papenburg.de

Qualifikation zur Betreuungskraft nach § 87b Abs. 3 SGB XI

( ab Mo., 4.4., 18.00 Uhr, Papenburg, Villa, Raum V 1.06, Saal )

In Kooperation mit der VHS Papenburg
Teilnehmer/innen können nach diesem Lehrgang in der Betreuung und Aktivierung von Menschen mit demenzbedingten Einschränkungen, geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen im stationären oder teilstationären Pflegebereich arbeiten. Angesprochen sind ebenfalls Interessierte, die sich im ambulanten Dienst, im Ehrenamt oder privat für die Begleitung und Unterstützung z.B. dementiell erkrankter Menschen einsetzen möchten.
Die Qualifikation umfasst 162 Unterrichtsstunden in 8 Monaten und ein 2-wöchiges Betreuungspraktikum (80 Std.) in einem Pflegeheim. Inhaltlich geht es um die Vermittlung von Grundkenntnissen, ethischen Grundsätzen, rechtlichen Grundlagen und Beschäftigungsmöglichkeiten.
Voraussetzung für die Teilnahme sind Interesse am würdigen Umgang mit älteren Menschen, Lebenserfahrung und psychische Belastbarkeit. Vor Beginn des Lehrgangs ist ein Orientierungspraktikum von 5 Tagen (40 Std.) in einem Pflegeheim erforderlich, um erste Erfahrungen zu machen und die Eignung für eine berufliche Tätigkeit in diesem Bereich zu prüfen.
Der Lehrgang endet mit einem Abschlusskolloquium. Bei regelmäßiger Teilnahme erhalten die Teilnehmer/innen einen Qualifikationsnachweis.
Der Unterricht ist abwechselnd in Papenburg und Leer, jeweils montags, 18:00 bis 21:15 Uhr (nicht in den Ferien) und einen Samstag im Monat, von 09:00 bis 16:00 Uhr. Der Lehrgang endet voraussichtlich am 10.12.2016. Beachten Sie bitte den Infoabend am Mo. 14.03.2016.

Berufsrückkehrerinnen

( Voraussichtlicher Start am 29.08.2016. )

Qualifizierung mit dem Ziel der versicherungspflichtigen Beschäftigung im 1. Arbeitsmarkt.
Sie wollen den Schritt zurück ins Berufsleben gehen und müssen dazu noch einiges klären und regeln, dazulernen und vor allem den geeigneten Betrieb finden.

Sie kommen aus dem Berufsbereich Kauffrau, Verwaltung, Verkauf, Pflege, Gesundheit oder Erziehung, Raumausstattung, Dekoration, Friseur u.a.? Gemeinsam werden Fragen besprochen, Inhalte erlernt und individuell oder in kleineren Gruppen alternative Arbeitsbereiche überlegt und neue berufsspezifische Qualifikationen angegangen.

Grundkenntnisse in EDV, im Umgang mit dem Internet und in Textverarbeitung sind begünstigende Voraussetzung zum Zugang zu vielen Berufen und werden von allen Teilnehmerinnen erworben. Eine berufsspezifische Erprobung und Qualifizierung ist in Praktikumsphasen vorgesehen. Dabei werden inhaltliche Aspekte, die Lage und Dauer der Arbeitszeit erprobt und, wenn nötig, mit den realisierbaren Kinderbetreuungszeiten abgestimmt.

Darüber hinaus sind kleine modulare Einheiten zur fachspezifischen Qualifizierung vorgesehen.
Der Weiterbildungslehrgang schließt mit einem Zertifikat ab.

Zu den individuellen Möglichkeiten gehört, dass einzelne Teilnehmerinnen an speziellen Fortbildungsangeboten aus dem aktuellen VHS-Programm, die beruflich relevant sind, kostenlos teilnehmen, wenn vorgesehen auch Prüfungen absolvieren können. Das Angebot gilt für maximal 100 Unterrichtsstunden.

Pädagogische/r Mitarbeiter/in an Grundschulen (vhsConcept)

( ab Di., 6.9., 18.30 Uhr, VHS Papenburg, Hauptkanal re. 72 )

Eine Kooperation der VHS Leer und VHS Papenburg

Pädagogische Mitarbeiter/-innen an Grundschulen werden z. B. für folgende Aufgaben eingesetzt:
- Durchführung unterrichtsergänzender Angebote (Spiele, Musik und Rhythmus, Bewegung, Kreatives Gestalten etc.)
- Unterstützung einer Lehrkraft im Unterricht
- Zweite Begleitkraft im Schwimmunterricht
- Beaufsichtigung / Betreuung von Klassen bei kurzfristigen Ausfällen von Lehrkräften
Für diese Tätigkeit können Menschen mit einer pädagogischen Ausbildung oder mit umfänglicher Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden.
Der Lehrgang umfasst 120 Unterrichtsstunden zzgl. einem Hospitationsanteil von 20 Unterrichtsstunden.
Neben aktuellen Entwicklungen (Inklusion, Ganztagsschulen) geht es um die Inhalte:
- Pädagogik
- Organisations- und Rechtsfragen
- Methodik und Didaktik
- Unterrichtsergänzende Angebote
- Gesprächsführung
- Praxis/Reflexion
Unterricht: montags und dienstags, 18:30 - 21.30, gelegentlich samstags 09.00 - 16.00, Ferien sind ausgenommen.

Fachkraft Kleinstkindpädagogik (vhsConcept)

( ab Sa., 22.10., 9.00 Uhr, VHS Papenburg )

Eine Kooperation der VHS Leer und VHS Papenburg

Immer mehr Kindertageseinrichtungen öffnen ihre Gruppen für Kinder unter drei Jahren. Hintergrund sind die veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen durch das Tagesbetreuungsgesetz (TAG), aber auch die Tatsache, dass in den Einrichtungen zunehmend freie Betreuungskapazitäten entstehen.
Darauf müssen sich die Kindertageseinrichtungen und die darin tätigen Erzieher/innen einstellen und entsprechende Konzepte entwickeln, bei denen "die Kleinen" von dem früheren Start profitieren. Mit diesem Lehrgang können Erzieher/innen ihre Kompetenzen im Bereich der Kleinstkindpädagogik entwickeln und so erweitern, dass sie in der Lage sind, die Rahmenbedingungen, das pädagogische Konzept sowie konkrete Spiel- und Lernangebote in ihrer Einrichtung speziell auf Kinder unter drei Jahren abzustimmen.
Bausteine:
1. Pädagogische Ansätze und Bildungsaspekte
2. Rolle und Selbstverständnis der Mitarbeiter/innen
3. Entwicklungspsychologie der ersten Lebensjahre
4. Bildungsprozesse bei Kindern unter drei Jahren
5. Dokumentation individueller Entwicklung
6. Individuelle Entwicklungsprozesse
7. Rahmenbedingungen und päd. Ablauf
8. Rechtliche Rahmenbedingungen
9. Erziehungspartnerschaft mit Eltern
10. Vorbereitung auf das Abschlusskolloquium
11. Abschlusskolloquium
Der Lehrgang schließt mit einer Prüfung ab. Jede/r Teilnehmer/in erhält nach erfolgreicher Teilnahme ein Zertifikat von vhsConcept/Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsen e.V.

Behandlungspflege (neu)

( ab Sa., 22.10., 9.00 Uhr, Haneburg, Festsaal )

Fortbildungsveranstaltung für Pflegeassistent/innen

Qualifikation zur Erbringung von Leistungen in der Behandlungspflege nach § 7 (4) der Vereinbarung gemäß § 132a Abs. 2 Satz 1 SGB V über häusliche Krankenpflege in Niedersachsen vom 01.03.2008 (Inhalation, Einreibungen, Kälteträger auftragen, Dermatologische Bäder, Kompressionsstrümpfe/-strumpfhosen ab Klasse II an- bzw. ausziehen, Medikamente verabreichen).





ZUMBA: Zukunft mit Bildung und Arbeit (Neu)

( ab Do., 24.11., 8.30 Uhr, VHS Blinke 61; Raum A )

Maßnahme zur Heranführung an den 1. Arbeitsmarkt

Zukunft mit Bildung und Arbeit
Eine berufsspezifische Erprobung und Qualifizierung ist in einer Praktikumsphase (max. 6 Wochen mit 240 Stunden) vorgesehen. Dabei wer-den inhaltliche Aspekte, die Lage und Dauer der Arbeitszeit erprobt und wenn nötig mit den realisierbaren Kinderbetreuungszeiten abgestimmt.

Zielgruppe:
Die Maßnahme richtet sich an Flüchtlinge, Asylbe-werber und Bleibeberechtigte im Landkreis Leer die sich im Leistungsbezug der Rechtskreise SGB II und SGB III befinden. Die keinen Zugang zum Arbeitsmarkt haben, nicht ausreichende Vorkenntnisse in Deutsch als Zweitsprache, gering verwertbare, oder noch nicht anerkannte Qualifikationen und Kompetenzen, die einer sprachlichen und fachlichen Förderung für den Arbeitsmarkt bedürfen.


Zugangsvoraussetzung der Teilnehmer/innen:
Teilnehmende, die bei der Agentur für Arbeit oder dem Zentrum für Arbeit Leer Jobcenter Leer, als erwerbsfähige Leistungsberechtigte gemeldet sind. Mindestens 18 Jahre alt sind, die einen Migrations- und /oder Fluchthintergrund haben, die die Vollzeit-schulpflicht erfüllt haben und über im Herkunftsland Berufserfahrung erworben haben, eine Ausbildung absolviert haben oder einen Schulabschluss erwor-ben haben. Eine Anerkennung der im Herkunftsland erworbenen Abschlüsse in Deutschland ist nicht Voraussetzung für eine Teilnahme auch weitere formale Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Lernbereitschaft und Motivation wird vorausgesetzt.

Weitere Informationen:
Detlev Maaß
E-Mail: maass@vhs-leer.de
0491 92 99 2 29

Seite 1 von 1

Kontakt

Volkshochschule für die Stadt
und den Kreis Leer e.V.
Haneburgallee 8
26789 Leer
Tel.: 0491 - 92 99 2-0
Fax: 0491 - 92 99 2-10
E-Mail: info(at)vhs-leer.de

Öffnungszeiten

Vormittags:
Mo. – Fr.  08.00 – 12.00 Uhr

Nachmittags:
Mo., Di. u. Do. 14.00 – 16.30 Uhr
Mi. 14.00 – 16.00 Uhr

VHS-App

Wir machen mit bei der offiziellen VHS-App. Sie bietet eine bundesweite Kurssuche, spielerische Übungsvideos und ein interaktives Sprachspiel.

Jazz in Leer
VHS-Filmrolle
Grundbildung
ich will deutsch lernen