Spinifex

Konzert #214
Samstag, 10. Februar 2018, 20.00 Uhr

Tobias Klein – Altsaxofon
John Dikeman – Tenorsaxofon
Jasper Stadhouders – E-Gitarre
Gonçalo Almeida – E-Bass
Philipp Moser – Schlagzeug

Kontrastreich, furchtlos, unberechenbar: Das Leeraner Jazzjahr 2018 beginnt hochexplosiv. Spinifex, benannt nach einer australischen Grasart, improvisieren, grooven und lärmen. Das meist in Quintettgröße auftretende Bandprojekt formierte sich 2005 in den Niederlanden. Treibende Kraft des Projekts, für das bei Studioaufnahmen oder Konzerten gerne auch Gäste mit dazu geholt werden, ist allerdings ein Musiker aus Deutschland: der Altsaxofonist, Bassklarinettist und Komponist Tobias Klein, geboren 1967 in Saarbrücken. Klein ging 1990 nach Amsterdam, studierte dort und blieb.

Das Projekt Spinifex ist nur eine von Kleins künstlerischen Aktivitäten. Neben zeitgenössischem Jazz hat er sich intensiv mit der Musik des Balkans und der Türkei sowie Südindiens beschäftigt, was in seinen Gruppen und Projekten verschieden stark durchschimmert. Auch in der Musik von Spinifex zirkulieren streckenweise alte ethnische Rhythmen. Generell jedoch geht es der Band um eins: lustvolles Musizieren an den Schnittstellen von Stilen und Genres. »Maybe jazz is too narrow as description of what Spinifex does«, hieß es 2015 anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Projekts.

In Leer werden Spinifex in gewohnter Quintett-Besetzung auftreten. Neben Tobias Klein ist der Tenorsaxofonist John Dikeman mit dabei, einigen vielleicht bekannt durch seine Zusammenarbeit mit dem Bassisten William Parker und dem Schlagzeuger Hamid Drake. Bekannt sein könnte auch der junge Gitarrist Jasper Stadhouders. Von den fünf Musikern ist er der Einzige, der den Kulturspeicher und die Leeraner Jazzreihe nicht nur vom Hörensagen kennt. Im September 2012 gehörte er zur Besetzung des Quartetts Shelter von Ken Vandermark. Komplettiert wird der Spinifex-Auftritt durch ein wunderbares Rhythmusduo. Der aus Portugal stammende Bassist Gonçalo Almeida und Philipp Moser, ein Schlagzeuger mit großer Metal-Leidenschaft, seien, so ein Kritiker, »a story in itself«.

Nachzuhören ist das musikalische Gebräu, das Spinifex als Quintett oder in größeren Formaten anrühren, inzwischen auf mehreren Tonträgern. Die Band tourte von Portugal bis zum Baltikum durch viele Länder Europas und war selbst schon in Indien live zu erleben. Jetzt Pfingsten werden sie auf dem moers festival auftreten.

»Musik, die sich kaum um die Einordnung in eine Passform schert. Avantgarde, viel Jazz, aber durchaus auch harter Rock und Noise sind die Elemente …«
JAZZ ‘N’ MORE